Participants at the Brazilian eventDie achtzehnte Ausgabe des brasilianischen Naturistenkongresses fand in der Stadt Guarapari im Bundesstaat Espírito Santo auf der Ranch Riacho das Pedras statt, einem wunderschönen, sehr gepflegten und strukturierten Anwesen. Dies war der Ort, an dem die Teilnehmer am Freitag, den 3. März, um 17 Uhr begrüßt wurden. An diesem Tag fand die Registrierung statt, um die Zimmer und die Mitbewohner kennenzulernen, die sie mit uns teilen würden. Der FBrN-Vorstand hat jeden Kongressabgeordneten, der ankam, herzlich empfangen. Jedes Zimmer war mit einer Klimaanlage, einem eigenen Bad und vier Betten ausgestattet, drei Einzelbetten und ein Doppelbett. Die einhundertfünf Personen, die an CongreNAT teilgenommen haben, wurden auf die Dutzenden von verfügbaren Suiten verteilt, alle mit Blick auf das Innere des Anwesens und seine verschiedenen Attraktionen: Seen mit riesigen Fischen, Schwimmbäder, eine Sauna, ein Fluss, Sportplätze, eine Bar, eine Lounge und ein Feld.
An diesem ersten Abend hatten wir nur das erste Abendessen bestellt, das sich selbst bediente und wirklich reichhaltig war, was die Menge und die Vielfalt anging, einschließlich vegetarischer Optionen. Jeder Kongressteilnehmer, der auf dem Gelände ankam, wurde identifiziert, unterschrieb die Anwesenheitsliste, beantwortete die Frage, ob sein Bild in der Presse und in den sozialen Medien veröffentlicht werden durfte oder nicht, und erhielt neben dem Teilnahmepaket, das einen kleinen Stoffrucksack, eine kleine handgefertigte Stoffschildkröte, einen Notizblock und eine Wasserflasche enthielt, ein Armbandanhänger.
Mit vielen Gesprächen, Umarmungen und Küssen endete die erste Nacht.

Der nächste Morgen ist anmutig erwacht, und das gesamte Gelände der Ranch wird von einer hellen Sonne erleuchtet. Die vorangegangene Nacht war leicht zu überstehen gewesen, denn alle waren vom ständigen Rauschen des Baches eingelullt worden, der die Felsen durchquert und die gesamte Ausdehnung der Ranch in zwei Hälften teilt. Das Frühstück war die erste gebuchte Aktivität, die pünktlich um 7 Uhr begann, wie vorhergesagt. Um 9.30 Uhr fand mit einer kurzen Verzögerung die offizielle Eröffnung statt. Sie begann mit der Vorstellung des aktuellen Vorstands und einer posthumen Ehrung der 2022 und 2023 verstorbenen Naturisten, wobei jeder einzelne Name genannt wurde. Danach wurde die Anwesenheit von Pedro Ribeiro als einem der ältesten brasilianischen Naturisten hervorgehoben. Es wurde auch die Wiederaufnahme des Gesetzentwurfs über den brasilianischen Naturismus im Senat durch Senator Veneziano aus dem Bundesstaat Paraíba auf Antrag der Bundesabgeordneten Laura Carneiro aus Rio de Janeiro, Autorin des Projekts, erwähnt.
Kurz darauf war die erste spielerische Aktivität ein Yoga-Kurs mit der Lehrerin Ana Todd. Die Teilnehmer waren begeistert, fanden die Übungen aber anstrengender als bei anderen FKK-Veranstaltungen üblich. Nach einem Bad im Pool und einem Spaziergang durch verschiedene Landschaften war es Zeit für das Mittagessen, das in der Tradition der Fülle und Vielfalt stand.
Am Nachmittag war Zeit für die Debatten zu den Anträgen, die von den assoziierten und angeschlossenen Organisationen eingereicht worden waren.

Die Anträge zielen darauf ab, die in der Satzung des Verbandes festgelegten Normen zu ändern, zu ergänzen oder zu streichen. Jeder, der an der Veranstaltung teilnimmt, darf sich an den Debatten beteiligen, auch wenn nur die Direktoren der angeschlossenen Institutionen, die ihre satzungsgemäßen und föderativen Verpflichtungen erfüllt haben, für oder gegen jeden Antrag stimmen dürfen. Allerdings hat jeder Direktor bei der Auszählung der Stimmen ein größeres oder kleineres Gewicht, je nach der Anzahl der Mitglieder, die internationale Briefmarken von seiner Institution kaufen, und auch die Mitglieder der Ethikkommission und des Großen Rates sowie der Präsident und der Vizepräsident des FBrN sind stimmberechtigt.
Alle angemeldeten Anträge wurden innerhalb der dafür vorgesehenen Zeit vorgestellt, diskutiert und abgestimmt. Nach Abschluss der Arbeiten wurde unter den Anwesenden ein Exemplar des Buches “Luz del Fuego” von Javier Montes verlost, das Pedro Ribeiro freundlicherweise zur Verfügung stellte, mit einer Widmung des Autors für den “glücklichen Naturisten”. Es war überraschenderweise Paula Silveira, die Präsidentin der FBrN, die das Buch mit nach Hause nahm, aber nicht ohne den Jubel des Publikums, das spielerisch schrie “das ist manipuliert!”
Gegen 18 Uhr begann eine wunderbare musikalische Attraktion mit einer Sängerin, die die Menge aufmunterte. Man kann sagen, dass Anfrísio Lima ein echter Showman ist, der singt und Gitarre spielt, gefolgt von elektronischer Musik, die er selbst bedient. Das Repertoire hat allen sehr gut gefallen und die Lounge in einen echten Nachtclub verwandelt. Das Konzert wurde kurz für das Abendessen unterbrochen und kehrte mit der gleichen Energie zurück. Es endete unter den Protesten der Leute, die tanzten und der Musik zuhörten und mehr wollten. Am Ende gab die professionelle FKK-Sängerin Eliane Timm, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn ebenfalls an dem Kongress teilnahm, mit zwei Liedern aus ihrem Repertoire einen kleinen Vorgeschmack. Anfrísio hatte seinen ersten Naturisten Erfahrung bei dieser Gelegenheit und ließ sich nicht einschüchtern. Er zog sich auch aus und präsentierte seine gesamte musikalische Darbietung auf eine naturistische Art und Weise.
Aber die Party war noch nicht zu Ende, denn in der Bar-Lounge spielte elektronische Musik, angeführt von einem Discjockey (heißt das heutzutage noch so?), der vom Personal der Veranstaltung engagiert worden war, mit einem tanzbaren und abwechslungsreichen Repertoire, und es ging bis spät in die Nacht hinein.
Der Sonntag war ein weiterer schöner Tag. Nach dem Frühstück wurden die offiziellen Fotos der Veranstaltung und die inoffiziellen Fotos der teilnehmenden Gruppen geschossen. Um 10 Uhr begann eine Versammlung, um die Kandidaten für die Wahlämter des brasilianischen Naturistenverbandes zu wählen. Die Wahl erfolgte mit Stimmzetteln, auf denen die Namen aller Kandidaten standen. Für die Ämter des Präsidenten, des Vizepräsidenten und des Finanzdirektors gab es nur einen Wahlzettel. Für die Positionen der Mitglieder der Ethikkommission gab es sechs Kandidaten für die drei offiziellen Positionen und drei Stellvertreter.
In der einstimmig gewählten Hauptwahlgruppe wurde lediglich der Name des Vizepräsidenten geändert, im Gegensatz zu der Gruppe, die den Verband derzeit leitet. Augusto Mena von PLANAT (Brasília) verlässt das Amt und macht Platz für José Aragão von ANACE (Ceará). Auch die Präsidentin Paula Silveira von SPNat (São Paulo) und der Finanzdirektor Celso di Genaro, ebenfalls von SPNat (São Paulo), wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die drei Spitzenkandidaten übernehmen als offizielle Mitglieder des neuen Ethikausschusses: Roselaine Pessoa, von Sonata (Paraíba), Evandro Cruz, von ANACE (Ceará) und Francisco Lanfredi, von SPNat (São Paulo).
Nach den Wahlen, die ruhig verliefen und deren offizielle Ergebnisse bald veröffentlicht wurden, versammelte die Ausbilderin Ana Todd eine weitere Gruppe von Studenten fürihren Yoga-Kurs. Die Sonne lud alle ein, vor dem Mittagessen noch etwas Zeit an den beiden Pools zu verbringen. Es war die Zeit, um Kontaktinformationen auszutauschen und viel zu plaudern.
Nach dem letzten Mittagessen hieß es für die meisten Teilnehmer Abschied nehmen von einem wunderbaren Wochenende an einem unvergesslichen, himmlischen Ort. Alle mussten die Ranch verlassen, aber das war nicht die letzte Attraktion auf dem XVIII CongreNAT. Am nächsten Tag fand die lang erwartete FKK-Bootstour zum Meer von Guarapari statt.
Von Sonntagabend bis Montagmorgen fand jeder Kongressabgeordnete seine eigenen Wege. Diejenigen, die in der Nähe blieben, suchten nach ihren eigenen Unterkunftsmöglichkeiten in der Stadt Guarapari, denn um halb zehn begann die lang ersehnte Fahrt.
Die Aufregung war groß, aber auch die Nervosität. Die meisten Teilnehmer hatten noch nie die Erfahrung gemacht, ganz nackt zu segeln, und viele hatten noch nicht einmal die Gelegenheit, überhaupt zu segeln.
Die Crew begrüßte die 42 privilegierten Kongressabgeordneten, die an einem Montag in den Genuss eines solchen Abenteuers kommen konnten. Sie erklärten uns, wann wir die Sicherheitsvorkehrungen treffen müssen und wann wir uns endlich ausziehen können. Der Kapitän war ein Mann in den Achtzigern, der von sich behauptete, erfahren und in der Lage zu sein, das zu tun, was er sein ganzes Leben lang getan hat: ein Schiff zu führen.
Doch es gab ein Problem. Nach etwa dreißig Minuten Fahrt verspürte der erfahrene Kapitän ein Unbehagen, das ihm im Kreise der übrigen Besatzung zu schaffen machte. Ein FKK-Arzt an Bord hat ihm erste Hilfe geleistet. Aber es gab keine andere Lösung, als dorthin zurückzukehren, wo wir aufgehört hatten, damit dem Kapitän richtig geholfen werden konnte. Der ältere Kapitän wurde am Hauptpier durch einen jüngeren ersetzt und die Fahrt wurde wieder aufgenommen. Aber diese Verzögerung hat einige Naturisten dazu gebracht, die Fahrt abzubrechen. Wegen dieser Verzögerung hatten viele Angst, ihren Rückflug zu verpassen.
Von da an ging die Fahrt ohne weiteren Rückschlag weiter. Direkt vor dem Strand von Morro, in der Nähe einer Wohnanlage mit hohem Standard, konnten sich die Naturisten endlich ausziehen und in das türkisfarbene Wasser des Guarapari-Meeres eintauchen. Einige Naturisten wurden auch seekrank, weil die Wellen nicht so stark waren. Viel Musik, Fotos und Jonglieren einiger Mitglieder der Crew, um den besten Winkel für die Gruppe zu finden. Diejenigen, die nicht mutig genug waren, um in die Tiefsee zu tauchen, nahmen erfrischende Schlauchduschen am Bug, entweder mit Süß- oder Meerwasser.
Bei der Rückkehr zur Anlegestelle blieben wir Naturisten, auch in der Nähe des Zielortes. Und damit ist der XVIII. CongreNAT zu Ende. Aber nicht für alle, denn viele der Übriggebliebenen konnten noch einmal durchatmen und fuhren begeistert weiter zum FKK-Strand von Barra Seca, 250 Kilometer nördlich im Bundesstaat Espírito Santo.