Ich bin seit mehr als vierzig Jahren Naturist. Wie viele von uns begann ich mit FKK, indem ich an Strände ging, an
denen die Menschen sich frei fühlten und ihre Nacktheit beim Schwimmen und Sonnenbaden teilten. Für mich
war es ein großer Schritt, da mein Körper wegen der Folgen von Polio etwas ungewöhnlich ist und ich mehrere
Narben trage, die ich meine Kriegsmedaillen nenne.
Bald begann ich die Vorteile der Freikörperkultur zu verstehen, nicht nur wegen der Freiheit, sondern auch wegen
des Gefühls der Gleichheit, das man bekommt, wenn man von verschiedenen nackten Körpern mit unterschiedlichen Formen, Größen und Farben umgeben ist.  Nackt sind wir alle gleich und nur unsere natürliche Individualität unterscheidet uns.

Ich begann, das gesamte Ethos der Philosophie zu praktizieren, indem ich zu Hause die ganze Zeit nackt lebte,
ob im Sommer oder Winter, im Frühling oder Herbst.  Ich begann zu verstehen, wie wichtig und relevant es ist,
die Naturgesetze unserer Mutter Erde zu befolgen. Unter der Prämisse zu leben, sich um die Umwelt und alle
Lebewesen auf dem Planeten zu kümmern, und zwar aus einer gleichberechtigten Perspektive. Wir sind alle
zu einem bestimmten Zweck hier, und wir haben alle gleichermaßen Anspruch darauf, dass unsere Rechte
gewahrt und verteidigt werden. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich an dem Punkt angelangt war, an dem ich jetzt bin: Ein Naturist, Vegetarier, Umweltschützer, Tierschützer und Plastiker, der bis an sein Lebensende für die Rechte der Menschen, der Tiere und des Planeten kämpfen wird, sowie für die Verteidigung der nachhaltigsten und egalitärsten Philosophie,
die es gibt, und insbesondere für die Verbreitung ihrer Vorteile in der behinderten Gemeinschaft (INF-FNI Focus Dezember 13/62/2021).

bikini prohibited graphicLeider wird das Ethos dieser ausgewogenen und befreienden Philosophie täglich aufs Neue durch verwirrende Konzepte und das Eindringen der Textilnorm in unsere Räume zerstört.  Naturismus und Nudismus sind nicht dasselbe. Ersteres
ist eine Lebensphilosophie, letzteres eine gemeinsame Aktivität ohne Kleidung. Alle Naturisten sind standardmäßig Nudisten, weil sie nackt leben und ihre Aktivitäten nackt ausüben, aber ein Nudist ist nicht immer ein Naturist, und hier beginnt das Problem, wenn man die Konzepte vermischt, wenn man naturistische Orte besucht.
Letzten Mai nahm ich an einem Treffen eines Naturistenverbandes in einem berühmten und fabelhaften
Naturistencamp teil. Ich war ehrlich entsetzt, als bei der ersten Aktivität die von der Anlage angeboten wurde,
nur ich und 4 oder 5 andere Leute von fast 100 (im übertragenen Sinne, aber annähernd) nackt waren, der Rest
war bekleidet, einige sogar mit Mänteln. Es war Mai und es war überhaupt nicht mehr so kalt, ein bisschen frisch
ja, aber nicht kalt. Ich erkundigte und beschwerte mich, weil ich das Gefühl hatte, dass der gesamte Ethos der
Naturistenideologie verdorben worden war. Aber das Schlimmste war, dass, als ich mich beschwerte, alle mit der Idee bekleidet zu sein, einverstanden zu sein schienen, oder mit der Regel im überdachten Restaurant etwas anziehen zu müssen…

Ich glaube wirklich, dass die Dinge in dieser Angelegenheit aus dem Ruder laufen. Wenn man Naturist ist und in
ein Naturisten-Resort geht (zumindest was die Bezeichnung betrifft) erwartet man, dass man sich unter Gleichgesinnte mischt, die die gleichen Lebensprinzipien teilen. Um Naturist zu sein, muss man nicht zwingend Veganer sein, aber man muss im Einklang mit der Natur leben und sie respektieren, ein nachhaltiges Leben in Harmonie mit dem Planeten führen und die grundlegenden Regeln des Naturismus respektieren, von denen eine und die Wichtigste ist, nackt zu leben, besonders an Orten, die diesem Zweck vorbehalten sind.

Die Textilisierung des Naturismus bricht das Konzept der Gleichheit vollständig auf. Die Freiheit unter Menschen zu sein, ohne ihren Reichtum oder ihren sozialen Status zu kennen, den die Textilartikel zeigen.
Ich habe mehrere Gespräche mit vielen Nudisten geführt (ich habe in Spanien noch nicht viele reine Naturisten gefunden, auch nicht in den verschiedenen Verbänden) und ich kann ihre Sichtweise verstehen, aber nicht teilen.
Ich stimme zu, dass jeder so sein muss, wie er ist, aber ich möchte, dass man versteht, dass die Textilnorm die Gleichheit der naturistischen Philosophie bricht, weil die Differenzierung der sozialen Schicht und des Lebens mit der unterschiedlichen Marke der Kleidung gemacht wird, die beginnt, den Unterschied des gesellschaftlichen Status, der Kaufkraft und sogar der Herkunft und der Art des Lebens zu markieren. Während der nackte Körper ist, was er ist, mit seinen spezifischen  einzelnen Person, aber ohne Unterscheidung von irgendetwas Sozialem, Materiellem oder Äußerem.
Ich habe vierzig Jahre lang an der naturistischen Philosophie teilgenommen und ich habe die Verschlechterung gesehen, die mit der Freizügigkeit der Textilien und dem heimlichen Naturismus, der das Gesicht, aber nicht gleichzeitig die Genitalien zeigen will, einher geht. Die gleichen Ausreden, die verwendet werden, um Homosexualität oder andere Minderheiten in unserer Gesellschaft zu verbergen. Mir wurde gesagt, dass das Suffix -ist exklusiv ist, aber ich antworte immer, dass, wenn man einer -istischen Gruppe angehört, dies aus einem bestimmten Grund geschieht, nämlich um die Regeln und das Ethos der Gruppe zu erhalten.

Ich bitte also alle Verbände, Resorts und Gruppen, sich darauf zu besinnen, was sie wirklich sind, und Maßnahmen zu  ergreifen, damit die Textilwelt nicht die Oberhand gewinnt und die nachhaltigste und egalitärste Philosophie, die es gibt, ruiniert.  Es gibt echte Naturistenplätze, an denen Textilien nur in Ausnahmefällen erlaubt sind. Wenn Sie einen Naturistenort besuchen, sollten Sie die ganze Zeit nackt leben und ein normales Leben ohne Kleidung führen. Wenn Sie
frieren, suchen Sie sich eine andere Jahreszeit aus oder schließen Sie sich anderswo Naturistengruppen an. Es
gibt viele Gruppen auf der ganzen Welt, die dies tun.
Bitte keine Textilien mehr an Naturistenstandorten zulassen. Lasst uns unsere Lebensphilosophie vor den
heuchlerischen gesellschaftlichen Moralvorstellungen schützen.

Nacho Torre Marín Comas
Mitglied von ADN und ANVA Spanien