Illustration of nude group at beachEine neue Arbeitsgruppe, die sich mit der Mitgliedschaft und der Finanzierung des INF-FNI befassen soll, wird
in diesem Monat (Januar 2023) zu ihrer ersten Sitzung zusammenkommen.

Christo Bothma, unser AfrikaAsien-Pazifik-Beisitzer in Südafrika, führt den Vorsitz der Gruppe.

Sie hat folgendes Mandat:
„Die Arbeitsgruppe wird sich mit dem Mitgliedschaftssystem befassen, einschließlich der Frage, wie neue
Föderationen in die INF-FNI aufgenommen werden können. Dies könnte neue Formen der Mitgliedschaft
und eine stärkere Nutzung des Beobachterstatus beinhalten. Sie sollte sich auch mit der Finanzierung der
Organisation befassen: ob der Verkauf von Marken nach wie vor der beste Weg ist und, falls nicht, welche
anderen Systeme bevorzugt werden könnten.”

Gegenwärtig können nur nationale Föderationen Mitglied der INF-FNI sein, und aus jedem Land kann
nur eine solche Föderation anerkannt werden. Nichtnationale Zusammenschlüsse und Organisationen,
die mehrere Föderationen vertreten, sind nicht zugelassen. Die Regeln für Beobachter wurden nach dem
Weltkongress 2021 gelockert, so dass Beobachter nun die Möglichkeit haben, auf Kongressen zu sprechen,
aber nicht abzustimmen. Andere Gruppen, einschließlich kommerzieller Einrichtungen wie Resorts, können
außerordentliche Mitglieder werden, benötigen aber die Erlaubnis ihrer nationalen Föderation. Einzelpersonen
können auch außerordentliche Mitglieder werden, wenn sie in einem Land leben, in dem es keine Mitgliedsföderation gibt.

Die Organisation wird durch den Verkauf von INF Marken finanziert. Die Föderationen müssen eine
Anzahl von Marken kaufen, die der Anzahl der Mitglieder entspricht, die sie am Ende eines jeden Jahres haben,
und jedes einzelne Mitglied sollte eine Marke auf seiner nationalen Mitgliedskarte tragen. Die Arbeitsgruppe
wird prüfen, ob dieses System modernisiert werden muss und welche Alternativen es geben könnte.

Christo hat die Föderationen bereits um ihre Ideen und Vorschläge gebeten und wird diese gerne entgegennehmen.
Die Arbeitsgruppe wurde im Anschluss an die Diskussionen auf dem Weltkongress in Luxemburg im Oktober
2022 eingerichtet.

Sie wird voraussichtlich rechtzeitig zum nächsten Kongress, der für den Herbst 2024
geplant ist, Bericht erstatten. Alle Änderungen bedürfen der Zustimmung der Föderationen.