Nude hikers on footpath in woods

Courtesy of FFN

Wandern ist eine beliebte Aktivität unter FKK-Anhängern und bietet die Möglichkeit, mit der Natur in Kontakt
zu kommen und von ihren Vorteilen zu profitieren. Sie sollten jedoch wissen, wie Sie Ihre Wanderroute wählen
und einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, bevor Sie sich auf das Abenteuer einlassen.
Nacktandern ist eine sehr beliebte Aktivität bei Anhängern des Naturismus. Das Wort „Randonue“ setzt sich aus „wandern“ und „nackt“ zusammen und bedeutet nichts anderes, als im Freien auf markierten Wegen zu
wandern und sich von jeglicher Kleidung zu befreien. Sie wird von allen praktiziert, die einen etwas sportlicheren
Urlaub bevorzugen oder den engen Kontakt mit der Natur schätzen. Bonus: Diese Aktivität kann sowohl allein
als auch in Gruppen oder mit der Familie durchgeführt werden.
WIE FINDET MAN EINE GUTE ROUTE?
Um eine gute Route zu finden, können Sie sich vor Ihrer Abreise im Internet über den Start- und Zielpunkt der
Wanderung und die wahrscheinlichen Schwierigkeiten, auf die Sie stoßen könnten, informieren. Die beliebtesten
markierten Wege werden jedoch auch von bekleideten Personen begangen.
Wenn Sie wandern möchten, ohne sich Sorgen machen zu müssen, anderen Menschen zu begegnen, sollten Sie sich in einem der Zentren der Fédération des espaces naturistes über die besten Möglichkeiten informieren.  Campingplätze wie Origan Village in der Provence oder Petit Arlane im Verdon versprechen Ihnen ein unvergessliches Erlebnis, wenn Sie diese Aktivität schätzen.

Group of nude hikers in countryside with trees

Courtesy of FFN

VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR EINE WANDERUNG
In Frankreich gibt es nur sehr wenige markierte Wege, die vollständig den Naturisten vorbehalten sind. Bei der Fédération des espaces naturistes kommen nur Zentren wie Origan oder Petit Arlane dem nahe. Wenn man sich auf eine Wanderung begibt, muss man sich also bewusst sein, dass man bekleideten Personen begegnen kann. In den allermeisten Fällen verlaufen die Begegnungen reibungslos, aber es ist dennoch ratsam, ein Kleidungsstück mitzunehmen, das man sehr schnell
überziehen kann. Ein Lendenschurz ist oft eine gute Wahl. Es ist auch ratsam, in einer Gruppe zu gehen, um das Misstrauen zu vermeiden, das Nacktheit manchmal hervorrufen kann.
Bei der Ausrüstung ist es wichtig, einen Rucksack und Schuhe zu wählen, die sehr bequem sind. Man merkt
es nicht oft, aber Wanderrucksäcke können sich auf nackter Haut manchmal als sehr kratzig erweisen.
Der Rest der Ausrüstung ist klassisch: Hut, Sonnenbrille und Sonnencreme.
Quelle: www.naturisme.fr