Photo of titles from A la nature film documentaryÀ LA NATURE – EIN UNGARISCHER DOKUMENTARFILM ÜBER FREIKÖRPERKULTUR IST IN DER MACHE

Zwei ungarische FKK-Filmemacher haben ein ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen. Vor fast einem Jahr haben sie mit den Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm begonnen, um den naturistischen Lebensstil einem breiteren Publikum vorzustellen. Nachdem sie in ihrem Bekanntenkreis Misstrauen und Feindseligkeit erlebt hatten, war es ihr ausdrückliches Ziel, die falschen Vorstellungen und Vorurteile über die Freikörperkultur, die in ihrem Heimatland besonders weit verbreitet sind, zu zerstreuen. In dem kreativen Dokumentarfilm mit Elementen von Humor und Fiktion macht sich eine junge Stand-up-Komödiantin auf den Weg, um die seit Jahren bestehenden offiziellen Campingplätze des Landes (Délegyháza, Sziksósfürdő, Balatonberény) und auch einige FKK-Veranstaltungen zu erkunden. Sie nimmt an einer Nacktwanderung, einem Karneval, einer Photo of Filmmaker with seated naturistsWeihnachtsmannveranstaltung, einem Sporttag, einem Kunstcamp, einem Motorradtag und vielen anderen interessanten Programmen teil. Da die Regisseure selbst Naturisten sind, haben sie die meiste Zeit unbekleidet gedreht, um sich unauffällig zu verhalten und das Vertrauen ihrer Figuren zu gewinnen.

Vielleicht ist das der Grund, warum das anfängliche Misstrauen bald dem Enthusiasmus wich und sie immer mehr Menschen fanden, die bereit waren, ein Interview zu geben, und schließlich begannen nicht nur viele Einzelpersonen, sondern jeder ungarische FKK-Campingplatz und jede Photo of nude women with lighting effects FKK-Organisation sowie die Föderation der Naturisten in Ungarn, den Film zu unterstützen, außerdem hat sogar die INF, nachdem sie den Trailer gesehen hatte, ihre finanzielle Unterstützung für die Produktion angeboten.

In dem Dokumentarfilm untersuchen die Regisseure unser heutiges Verhältnis zum menschlichen Körper in einer Zeit, die von verwirrter, verzerrter Kommunikation geprägt ist, in der ein gesundes Körperbild ständig von den sozialen Medien und der Modewelt bedrängt wird, während wir fast nie einen natürlichen, unbekleideten Menschen sehen.

Photo of cameraman with naturists in the distanceDie Filmemacher begannen Ende 2022 mit der Arbeit an dem Drehbuch. Die Dreharbeiten begannen im Sommer 2023 und werden voraussichtlich in diesem Herbst abgeschlossen sein, während die Postproduktion bis Anfang 2025 dauern könnte. Es bleibt zu hoffen, dass der Film ein breites Publikum erreichen wird und dank seines leichten Tons dazu beitragen kann, auch die in letzter Zeit immer seltener zu sehende jüngere Generation für diesen Lebensstil zu gewinnen. Als die Filmemacher mit der Spendensammlung begannen, haben neben den ungarischen Verbänden und Organisationen auch viele FKK-Anhänger den Film unterstützt. Da das Budget für die Postproduktion noch nicht vollständig gedeckt ist, sind Spenden (auch wenn sie noch so klein sind) weiterhin willkommen: IBAN: HU02 1160 0006 0000 0000 2235 2185 SWIFT: GIBAHUHB

Text und Bilder zur Verfügung gestellt von FENHU