Wir starten mit dem Blog und beginnen mit dem Schutz der Umwelt. Im Nachklang eines Seminars zu den Folgen des Plastikgebrauchs in unserem Ökosystem am 10. Oktober 2019 habe ich viel nachgedacht. Im Jahre 2015 machte die Plastik Produktion 320 Millionen Tonnen weltweit aus. Die Plastikmenge, die die Ozeane von Flüssen aus erreichte, machte 1,2 bis 12, 4 Millionen Tonnen aus. Es würde 80 bis 90 Jahre dauern, um das Wasser zu reinigen und zu renaturieren. 80 % der Meeresschildkröten nehmen den Plastikmüll auf, weil es der natürlichen Nahrung der Tiere wie Quallen ähnelt. Damit riskieren sie ihren Tod.

 

Primärmikroplastik

Sie sind Kleiner als 5 mm und finden sich in industriellen und Haushaltsprodukten (Gesichtscremes und Zahnpasta).

 

Sekundärplastik

Es ist größerer Plastikmüll, der über einen längeren Zeitraum in kleinere Partikel zerfällt, bis sie zu Mikroplastik werden. Das Mikroplatik, das sich in der vergangenen Zeit im Mittelmeer finden ließ, fand sich in pelagischem Fisch, Tiefseefisch, in kommerziell verwertbaren Fischen sowie in Muscheln. Die Möglichkeit, das Korallen von Krankheitserregern betroffen sind und krank warden, wächst bis zu 89 %, wenn sie mit Plastikteilen in Berührung kommen.

Aus diesem Grunde bin ich davon überzeugt, dass wir Naturisten im Kleinen etwas tun müssen, um den Gebrauch von Plastik auf unseren Geländen und bei unseren Veranstaltungen zu reduzieren. Im Rahmen einer Kampagne FREE PLASTIC können wir in unserer Bewegung ein Logo schaffen, das garantiert, dass das Naturisten-Gelände, das wir besuchen, die ökologischen Werte respektiert. Dort gibt es dann auch eine Achtsamkeit, möglichst wenig Plastik, sondern natürliche, organische Materialen zu verwenden.